Französische Fahrradkomponenten (Tabelle)

Französische Fahrradkomponenten und -hersteller sind zum Teil heutzutage noch aktiv am Markt und produzierten und produzieren hochqualitative Bauteile. In der folgenden Tabelle sind diese ohne Anspruch auf Vollständigkeit aufgelistet. Wenn es einen Artikel in der WikiPedalia gibt, ist dieser verlinkt. Alternativ wird auf die Homepage oder weiterführende Informationen im Internet weiterverlinkt.


Marke Bemerkung
AGDA Einfache Ledersättel, sie gehörten zur Standardausstattung des Peugeot UO-8.
Atom Naben mit Hinterradtrommelbremsen, die bei älteren Tandems beliebt waren.
Atom stellt auch annehmbare Pedale her. (Wurde von Sachs aufgekauft?)
Ava Lenker und Vorbauten. Bitte nicht einsetzen, weil sie breche können. Stellten auch Felgen her.
Christophe Pedalhaken und Pedalriemen
CLB Bremsen, die nicht sogot wie Mafacs waren.
CLB stellt außerdem selbsverstärkende Mittelzugbremsen her, die so ähnlich SCott Pedersen Canitlever Bremsen funktionierten.
Für Fahrer, die es gerne leichtgewichtig und sicher mögen, stellte CLB sogar Bremszüge aus Aluminium her!
Cyclo Die französische Firma Cyclo ist nicht zu verwechseln mit der "British Cyclo" (Benelux).
Frühe Schaltwerke wurden an der Kettenstrebe montiert, hatten eine Ansteuerung mit zwei Zügen und außenliegende Spannfedern.
Der "Cyclo Pans" Freilauf war ein Schnellwechselsystem. Es war der Erste, der wie moderne Ritzelpakete keilverzahnte Ritzel hatte. In den 1960er war es eine Sensation, dass man Ritzel tauschen konnte, ohne den Freilauf demontieren zu müssen.
Excell Rahmenrohre guter Qualität.
Huret "Allvit" Schaltwerke waren die ersten erschwinglichen Schaltwerke mit Parallelogramm in den frühen 1960er Jahren.
"Duopar" Schaltwerke waren in den 1970ern heiß begehrt, weil sie zwei Parallelogramme zur Erweitereung der Kapazität einsetzen.
"Jubilee" war das leichteste Schaltwerk aller Zeiten.
"Multito"war der erste leise Tachometer, weil er einen Gummiriemenantrieb statt des alten Sternradantriebs hatte.
Huret wurde von Sachs gekauft und in Sachs umbenannt. Danah wurde Sachs von SRAM gekauft und in SRAM umbenannt.
Hutchinson Reifenhersteller, der immer noch am Markt agiert. In den 19070er Jahren waren die Reifen von schlechter Qualität. Seitedem gab es deutliche Verbesserungen.
Idéale Feine Ledersättel, die mit Brooks konkurrieren können. Sehr leichte Modelle hatten ALuminiumstreben.
Lapize Pedalriemen - war mit Christophe assoziiiert.
Look Stellte ursprünglich Skibindungen her, haben das erste praktikable Clickpedal erfunden und damit den Markt revolutioniert.
Stellen auch Hightech-Carbonrahmen und Scheibenlaufräder her.
Es gibt eine spezielle Hinterradnabe mit einer Kraftsensoreinheit vo n Look.
Lyotard Pedale. Das Model 23 "Marcel Berthet" Plattformpedal war eines der elgentesten Fahrradteile, das je hergestellt wurde. Dieses Pedal ist das am einfachsten zu nutzende Pedalhaken-Pedal und ist bemerkenswert leicht. Das ist insbesondere bemerkenswert, weil es vollständig aus Stahl gefertig wurde.
Maillard Naben und Freiläufe. Wurde von Sachs gekauft.
Die Helicomatic Nabe war eine sehr frühe Kassettenfreilaufnabe.
Mafac Die besten französischen Fahrräder der 1960er und 1970er Jahre hatten alle Mafac Bremsen. Mafac stellte sowohl Mittelzugbremsen als auch Cantilever-Bremsen her.
Manche französischen Higend-Hersteller demontierten zur Individualisierung die Mittelzugbremsen und löteten die Gelenke an den Rahmen, so dass eine Art U-Brake entstand.
Mavic Mavic ist der beste französische Felgenhersteller. In den 1990er Jahren diversifizierten sie sich auch zu anderen Fahrradbauteilen. Vor allem die Naben und Kurbeln genießen hohes Ansehen.
Sie waren die ersten am Markt für elektronisch angesteuerte Kettenschaltungen. Durch neue Eigentümer sind sie etwas geschrumpft und stellen nun neben Felgen und Laufrädern nur noch Kleidung und Fahrradcomputer her.
Maxicar Sehr gute Naben. Maxicar Trommelbremsen wurden in die besten französischen Tandems eingebaut. Ihre Flansche waren so hoch, dass man die Speichen wechseln konnte, ohne den Freilauf zu demontieren.
Michelin Reifen. Der Michelin Élan war der erste moderne Hochleistungs-Wulstreifen.
Nervar Kurbelsatz. Ihr Lochkreisdurchmesser wich von allen anderen bekannten Systemen ab.
Nervex Muffen. Verzierte Nervex Muffen waren bei High-End Fahrrädern der 1970er Jahre sehr beliebt. Ab Mitte der 1970er Jahre kamn sie außer Mode und einfachere Muffen wurden vom Markt bevorzugt.
Normandy Normandy Naben waren auf quasi allen französischen Fahrrädern der 1970er Jahre verbaut. Normandy stellte auf Freiläufe her, bei denen man vermutlich auch als erste einen keilverzahnten Abzieher benutzen musste.
Phillipe Lenker und Vorbauten guter Qualität.
Prugnat Muffen. Bekannt für einfach gestaltete Muffen italienischer Machart.
Rigida Felgen. Rigida Stahlfelgen mit texturierter Bremsflanke waren in den 19070er Jahren Standard bei mittelpreisigen Fahrrädern.
Robergel Speichen. Das "3 Étoiles" (3 Sterne) Modell war nach verbreiteter Meinung die beste verfügbare Speiche bis DT Swiss den Markt eroberte.
Sachs Deutsche Unternehmen, das einen Großteil der französischen Fahrradindustrie aborbiert hat, darunter auch Atom, Maillard und Sedis.
Sedis Stellten die weltbesten Ketten her, wurden von Sachs und später diese wiederum von SRAM aufgekauft.
Simplex Das Simplex Prestige Schaltwerk war heißer Stoff in den 1960er Jahren. Es war überwiegend aus Kunststoff hergestellt und wurde fast unverändert bis in die Mitte der 1970er Jahre hergestellt. Dann zerstörte SunTour mit einem moderneren Design diese Vorherrschaft. Das war zugleich der Anfang vom Ende der französischen Fahrradkomponenten. Simplex stellte auch Schnellspannerachsen und feinjustierarte Sattelstützen her. Um die Simplex "Rétrofriction" Schalthebel bildete sich eine Art Kult, weil sie die besten nicht indexierten SChalthebel waren, die je hergestelt wurden.
Stronglight Innovativer Hersteler, der am besten fpr seine Kurbeln und Steuersätze bekannt sein dürfte. Stronglight waren die ersten, die in diesen Bauteilen auf Rollenkugellager setzten. Stronglight Steuersätze sind weiterhin recht populär.
Super Champion Exzellente Felgen. Die Model 50 Wulstreifenfelge war für viele Jahre die erste Wahl für beladene Reiseräder. Diese waren die ersten verfügbaren Aluminium Wulstreifenfelgen mit parallelen Seitenwänden. So konnten die Bremsen sogar bei etwas unrunden Laufrädern geschmeidig arbeiten.
Die "Arc de Ciel" (Regenbogen) Felge für Schlauchreifen war eine hochmoderne leichtgewichtige Felge für den renneinsatz. Super Chamion ist inzwischen eine Abteilung von Wolber.
TA TA ist DER französische Kurbelhersteller. Die "Cyclotouriste" war für viele Jahre das führende Dreifachkurbel System. TA führte auch viele den Markt für Flaschenhalter und Cleats an. Sie stellen (zw. stellten) auch spezielle orthopädische Pedale mit austauschbaren Käfigen her, die für Fahrer mit untersciedlich langen Beinen gedacht waren.
Time Klickpedalhersteller. Sie stellten die ersten Klickpedale her, in denen die Füße eine gewisse Bewegungsfreiheit hatten.
Velox Flicksets und die weltbesten Felgenbänder ("Fond de jante" ist französisch für Felgenbett).
Vitus Vitus ist der führende französische Hersteller hcohqualitativer Rahmenrohre. Soie sind auch ein bedeitender Hersteller von Aluminium- und Carbonrahmen.
Wolber Haupotsächlich ein Reifenhersteller. Sie haben Super Champion wegen deren Felgengeschäfts aufgekauft.
Zéfal Der weltweit führende Hersteller von Pumpen. Die Zéfal HP war die erste Rahmenpumpe, die ausreichende Performance bei unodifizierten Schrader-Ventilen bot.


Siehe auch

Quelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel French Bicycles von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.